Monatsmitteltemperatur Juni 2018: 20.0   °C Tag Tmin Tmax Tmean Niederschlag Schnee Sonne Spitzenbö
 Abweichung vom Mittel (1961-1990): 3.0   K   °C °C °C mm cm h km/h
 Mittlere Höchsttemperatur: 26.1   °C    
 Absolute Höchsttemperatur: 31.8   °C 1 16.2 25.0 19.4 7.4 0 8.3 46.8
 Mittlere Tiefsttemperatur:   13.8   °C 2 14.7 25.2 19.9 0.0 0 12.9 26.6
 Absolute Tiefsttemperatur: 6.1   °C 3 12.5 27.6 20.9 0.0 0 13.2 36.7
 Eistage (Tmax < 0°C): 0     4 15.2 30.0 23.1 0.0 0 13.9 33.1
 Frosttage (Tmin < 0°C): 0     5 14.2 29.1 22.9 0.0 0 13.4 36.7
 Sommertage (Tmax >= 25°C): 20     6 17.9 29.8 22.7 2.0 0 11.3 27.0
 Heiße Tage (Tmax >= 30°C): 4     7 16.6 25.8 20.8 3.5 0 3.5 31.3
 Niederschlagssumme: 48.0   mm 8 14.6 28.3 21.4 3.1 0 9.6 32.4
 Bezogen auf Mittelwert (1961-1990): 53   % 9 18.1 29.0 21.4 2.0 0 8.0 29.2
 Zahl der Tage mit Niederschlag >= 1.0 mm: 7     10 17.1 29.0 22.7 0.1 0 11.9 50.4
 Größte Tagessumme: 28.7   mm 11 16.3 27.5 20.0 28.7 0 4.0 39.2
 Tage mit geschl. Schneedecke >= 1 cm 0     12 15.5 19.9 17.6 1.2 0 0.0 32.4
 Sonnenscheindauer: 257.6   h 13 13.8 18.8 16.2 0.0 0 0.3 33.5
 Bezogen auf Mittelwert (1961-1990): 121   % 14 13.3 22.0 17.0 0.0 0 6.2 20.9
 Spitzenbö: 58.7   km/h 15 13.1 24.0 18.7 0.0 0 9.1 20.5
16 11.1 27.2 19.6 0.0 0 9.8 19.8
17 16.0 24.2 19.9 0.0 0 5.5 27.0
18 14.6 24.6 19.2 0.0 0 5.4 26.6
19 14.7 27.1 20.7 0.0 0 9.5 32.0
20 14.3 30.8 23.4 0.0 0 14.9 23.8
21 12.3 27.9 21.1 0.0 0 10.4 47.5
22 7.4 19.6 14.1 0.0 0 8.4 26.6
23 6.1 22.2 14.7 0.0 0 10.7 34.2
24 8.9 22.4 16.9 0.0 0 5.0 29.2
25 13.4 23.5 18.9 0.0 0 6.0 30.2
26 11.1 25.1 18.8 0.0 0 4.6 36.4
27 11.6 27.7 20.2 0.0 0 9.9 44.3
28 11.6 27.4 20.5 0.0 0 8.4 58.7
29 16.7 30.0 23.1 0.0 0 8.6 32.4
30 14.8 31.8 24.1 0.0 0 14.9 36.0
   
   
Monat 13.8 26.1 20.0 48.0 0 257.6 58.7


Der Juni 2018 in Rheinstetten: Viel zu warm, deutlich zu trocken bei überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer

Die Monatsmittelwerte und deren Abweichung vom langjährigen Mittelwert in der Übersicht
(Referenzperiode: 1961-1990 links und 1971-2000, rechts):

Parameter 2018Abw. 1961-1990Abw. 1971-2000
Temperatur 20.0°C3.0 K2.9 K
Niederschlag 48.0 mm53 %54 %
Sonnenschein 257.6 h121 %122 %

Temperatur
Der Juni eröffnete den meteorologischen Sommer 2018 mit einem großen Temperaturüberschuss und schloss damit nahtlos an den bereits überaus warmen Mai an. Die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 17.0°C (1961-1990) betrug in Karlsruhe 3.0 Grad, der Monatsmittelwert der Temperatur lag bei 20.0°C.
Während der ersten 12 Tage des Monats herrschte eine schwül-warme Witterung vor, während die letzten zwei Drittel des Monats trocken-warm verliefen; nur kurz setzte sich zwischendurch mal ein Schwall deutlich kälterer Luft durch, wie zum Beispiel vom 22. bis zum 24., als in den Nächten das Thermometer 3 mal auf unter 10°C absank und in der Frühe des 23. die kälteste Temperatur des Monats mit 6.1°C verzeichnet werden konnte. Die Höchsttemperatur verfehlte am 22. mit 19.6°C die 20°C-Marke; das war allerdings auch zum Abschluss der feuchtwarmen Episode am 12. und 13. der Fall. Ansonsten lagen die Tageshöchsttemperaturen meist zwischen 22 und 30°C, am wärmsten präsentierte sich der Monatsletzte mit einer Temperatur von 31.8°C. Insgesamt gab es 4 heiße Tage, an denen die 30°C-Schwelle erreicht oder übertroffen wurde. Die Anzahl der Sommertage, das sind Tage mit einer Höchsttemperatur von mindestens 25.0°C, betrug 20; dabei traten Sommertage vom 1. bis zum 11. in Serie auf.

Niederschlag
Der Juni wies ein großes Niederschlagsdefizit auf, mit einer Regensumme von insgesamt 48.0 mm konnte gerade einmal etwa mehr als die Hälfte (53%) der Norm von 90 mm verzeichnet werden. Der trockene Witterungscharakter des Gesamt-Monats manifestiert sich insbesondere in der Tatsache, dass 60% der Monats-Regensumme auf das Konto eines einzigen Tages geht, nämlich des 11., an dem 28.7 mm registriert wurden. Damit avancierte der 11. Juni in Karlsruhe zum bislang nassesten Tag des gesamten Jahres 2018.
Das Niederschlagsgeschehen trat ausschließlich während der ersten 12 Tage des Monats auf; messbarer Niederschlag fiel in diesem Zeitraum an 8 Tagen, davon mehr als 1 mm an 7 Tagen. Ein vollständig trockener Zeitraum schloss sich vom 13. bis zum 30. an; für einen Juni ist das eine ungewöhnlich lange Zeitspanne ohne jeglichen Niederschlag.

Sonne
In der Regel sind trockene Sommermonate gleichzeitig auch überdurchschnittlich sonnige Monate. Der Juni 2018 macht da keine Ausnahme, er konnte mit einer Sonnenscheindauer von insgesamt 257.6 Stunden aufwarten, das sind 121% der Norm. Die Sonne schien damit fast 45 Stunden oder 1.5 Stunden pro Tag länger als üblich.
Der Juni weist im Jahresverlauf die Tage mit der längsten astronomisch möglichen Sonnenscheindauer auf; in Karlsruhe liegt diese maximal mögliche Sonnenscheindauer bei rund 15 Stunden. Allerdings erreichte die Sonnenscheindauer nur an ganzen 2 Tagen (fast) ihren maximal möglichen Wert, nämlich am 20. und 30. mit jeweils 14.9 Sonnenstunden. An den anderen Tagen hinderte mehr oder weniger ausgedehnte Bewölkung die Sonne an ihrer Arbeit, an mehr als 10 Stunden kam sie an 10 Tagen zum Vorschein. Ausgesprochen trübe blieb es am 12. und am 13. , als die Sonne sich nur wenige Minuten bzw. gar nicht blicken ließ.

Wind
Der Wind war im Juni kein großes Thema, er wehte tagsüber zwar des Öfteren mäßig bis frisch, die stärkste Windböe erreichte am 28. aber nur eine Geschwindigkeit von 58.7 km/h, das entspricht Windstärke 7.

Karlsruhe, 19.07.2018, 20:17 MESZ
Altocumulus floccus virga (Ac flo vir) bei Karlsruhe. Foto: Bernhard Mühr

Vergleich mit dem Juni 2017
Der Juni 2017 wies bei allen meteorologischen Parametern dieselben Vorzeichen auf wie in diesem Jahr: Zu warm, zu trocken, zu sonnig.
Allerdings lag die Monatsmitteltemperatur mit 20.4°C noch ein wenig höher (2018: 20.0°°C), die Abweichung vom langjährigen Mittelwert betrug mithin 3.4 Grad.
Dazu trugen im Juni 2017 insgesamt 7 heiße Tage bei, während es im diesjährigen Juni nur 4 solcher Tage gab. Zudem trat eine kleine Hitzewelle auf, die am 22. mit 34.7°C gipfelte. In diesem Jahr lag die höchste Monatstemperatur nur bei 31.8°C. Die Anzahl der Sommertage unterscheiet sich hingegen kaum, 2017 waren es 21, in diesem Jahr 20.

Beide Monate wiesen ein erhebliches Niederschlagsdefizit auf, das im Vorjahresjuni allerdings etwa geringer ausfiel, 71.5 mm entsprachen dabei 79% der Norm (2018: 48 mm, 53 % der Norm). Mehr als 10 mm gab es nur an jeweils einem einzigen Tag, wobei der 11. Juni 2018 mit 28.7 mm deutlich nasser ausfiel als der 3. Juni 2017 mit 17.3 mm. Im Vorjahresjuni konnte an 11 Tagen eine Regenmenge von mindestens 1 mm registriert werden, 4 Tage mehr als 2018. Lange und vollständig trockene Witterungsabschnitte gab es in beiden Vergleichsmonaten, im Juni 2017 dauert der längste solche Abschnitt 10 Tage, im Juni 2018 waren es 18 Tage.

Der Juni 2017 präsentierte sich noch 24 Stunden sonniger als der ohnehin schon sonnenscheinreiche Juni 2018. Die Gesamtsonnenscheindauer im Vorjahresjuni lag bei 281.9 Stunden (132% der Norm), in diesem Juni waren es 257.6 Stunden (121 %). Eine Rarität bleiben quasi wolkenlose Tage, an den die Sonne von morgens bis abends ungestört ihrer Arbeit nachgehen kann. Eine Tages-Sonnenscheindauer von mindestens 14 Stunden trat im Juni 2017 an 3 Tagen auf, ganze 2 Tage waren es im Juni 2018. Auf der anderen Seite konnte der am wenigsten sonnige Tag im Vorjahr immerhin noch 3.3 Sonnenstunden verbuchen, während es im diesjährigen Juni zwei Tage nahezu ohne jeglichen Sonnenstrahl gab.

Keine großen Unterschiede beim Wind. Beide Vergleichsmonaten verliefen recht windschwach. Sturmböen oder gar Orkanböen traten nicht auf. Etwas stürmischer ging es dann aber doch im Vorjahresjuni zu, als 70.9 km/h verzeichnet werden konnten (Bft 8), während der Wind im Juni 2018 nicht über 58.7 km/h (2018) hinauskam, das entspricht Windstärke 7.


© Bernhard Mühr, 2. Juli 2018